PPS das Peter & Paul

Wohnbau

Zahlen | Daten | Fakten

Projekttyp:Wohnanlage
Leistungsphase:[LM.OA] LPH 1 – 8
Projektzeitraum:03/2019 – 04/2023
Bauzeit:03/2021 – 04/2023
Beauftragung:ZIMA Unterberger Immobilien GmbH
Standort:Söll I Österreich

Planungsteam

Architektur:Planungsteam: Fabian Fill (PL), Colleen Wild, Daniel Handle
Örtliche Bauaufsicht:Fabian Fill (PL)

Konsulenten

Technische Gebäudeausstattung:SHP Stiefmüller Hohenauer & Partner GmbH
Bauphysik:Spektrum Bauphysik & Bauökologie GmbH, Innsbruck
Geotechnik:Geotechnik Team GmbH, Innsbruck
Tragwerksplanung:WA Ingenieure Wibmer + Aigner Ziviltechniker GmbH, Wörgl
Brandschutz:IBS, Innsbruck

Sehr zentral im Ortszentrum von Söll entstand eine zweiteilige Wohnanlage, die das Wohnungsangebot der Unterländer Gemeinde um 80 Einheiten in unterschiedlichen Größen erweitert. Des Weiteren wurden im Erdgeschoss des größeren der beiden zusammenhängenden Häuser zwei Geschäftslokale errichtet, die gegenwärtig an einen Arzt und eine Physiotherapiepraxis vermietet sind.

Auf der bebauten Liegenschaft befand sich vormals ein aus zwei Gebäudeteilen bestehendes Hotel, das abgerissen wurde. Die an dieser Stelle errichtete Wohnanlage besteht ebenfalls aus zwei Baukörpern, die durch eine gemeinsame Tiefgarage (welche auf drei Ebenen errichtet wurde) verbunden sind. Von der Tiefgarage aus erreicht man durch vertikale Erschließung beide Häuser, die in eine von Ost nach West stark ansteigende Hanglage gesetzt wurden, die dazu führt, dass man auf der Ostseite ebenerdig das Erdgeschoss betritt, westlich hingegen die Wohnungen des ersten Obergeschosses ebenerdige Gartenanteile und Austrittsmöglichkeiten haben.

Die Besonderheit des Projekts besteht in der hervorragenden Besonnung sowie den vielseitigen Ausblicken (Hohe Warte bis Wilder Kaiser), was einerseits durch eine freistehende Lage ermöglicht und andererseits durch die Planung entsprechend geschickt genutzt wird. Die Hauptausrichtung der beiden Gebäude ist südseitig. Dadurch dass das größere Haus A L-förmig vor das B gesetzt ist, bildet sich eine Innenhofsituation, die nicht nur Aufenthaltsmöglichkeiten, sondern auch eine gute Belichtung für Haus B sicherstellt. Die tiefen, mit Holzbrüstungen versehenen Balkone orientieren sich nach Süden und Osten. Die ostseitigen Lagen kommen in den Genuss des begehrten „Koaser-Blicks“.

Die Materialisierung der Gebäude ist differenziert gehalten. Das Erdgeschoss ist jeweils weiß verputzt, die straßenseitigen Fronten der Geschäftsflächen sind verglast, die Obergeschosse von einer Holzrahmenkonstruktion eingefasst. Die Fassaden selbst wurden mit einer vertikalen, grau lasierten Fichtenholzschalung versehen, die zurückgesetzten Teile im Bereich der Balkone sind in einem korrespondierenden Grauton verputzt. Etwas anders sieht die Gestaltung der zurückspringenden Dachgeschosse aus. Die Fassaden der dortigen Penthouswohnungen sind zur Gänze mit Holz verkleidet. Zu den Einheiten gehören fast umlaufende Terrassenflächen und das große, die gesamte Geschossfläche einnehmende Penthouse auf Haus B verfügt über ein Private Spa.